16. July 2018

So landen Ihre E-Mails nicht im Spam-Ordner

Wiebke Oehlschläger

Wiebke Oehlschläger

Content Manager

Ihnen ist sicherlich schon einmal aufgefallen, dass einige E-Mails, die Sie erhalten, direkt im Spam-Ordner landen. Diese E-Mails schaut man sich selten an, meistens löscht man den Inhalt des Spam-Ordners ungesehen. Das gleiche kann auch mit Ihren Newslettern geschehen! Doch warum landen die E-Mails im Spam-Ordner, auch wenn es sich nicht um Spam handelt? Der Grund ist eine negative Absender-Reputation. Doch was ist das genau und wie kann ich diese verbessern? Wenn Sie unsere Tipps beachten, kommen Ihre E-Mails garantiert im Postfach des Empfängers an.

Was ist eine E-Mail-Absender-Reputation?

Reputation meint den guten Ruf, also das Image. Eine E-Mail-Absender-Reputation ist eine Bewertung mithilfe eines Scores, den ein Internet Service Provider (ISP) einem Unternehmen vergibt, das E-Mails versendet. Der Score repräsentiert die Rangordnung Ihrer IP-Adresse gegenüber anderen - der Score ist also entscheidend für die Zustellbarkeit Ihrer E-Mail. Je höher der Score, desto eher kommen die E-Mails auch bei den Empfängern an. Fällt der Score, werden die Mails in den Spam-Ordner des Empfängers gesendet oder von vornherein zurückgewiesen.

Die ISP gehen bei der Score-Vergabe ähnlich vor: Schickt z. B. ein Unternehmen wiederholt E-Mails an inaktive Adressen, werden diese temporär gesperrt oder auf die schwarze Liste (die sogenannte Blacklist) gesetzt - in dem Falle sind die E-Mail-Adressen dauerhaft gesperrt.

Folgende Faktoren beeinflussen den Score:

  • die Anzahl der Mails, die vom Unternehmen versendet werden

  • wie viele Empfänger die Mails des Unternehmens als Spam markiert haben

  • wie oft der Service Provider die Mails als Spam gekennzeichnet hat

  • wenn das Unternehmen auf verschiedenen schwarzen Listen steht

  • wie oft die Mails nicht zugestellt werden können, weil sie z. B. an unbekannte Nutzer versendet wurden

  • wie viele Empfänger die E-Mail öffnen, antworten, weiterleiten, löschen oder Links in der Mail anklicken

  • wie viele Empfänger sich aus der Liste austragen

Warum können E-Mails nicht zugestellt werden?

Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig. Vielleicht war das Postfach des Empfängers voll, der Provider war z. B. wegen Wartungsarbeiten nicht erreichbar oder der Empfänger hat schon in der Vergangenheit E-Mails von dem Absender erhalten, und diese immer in den Spam-Ordner verschoben, oder die E-Mail-Adresse ist falsch - entweder ist ein Tippfehler in der Adresse oder die Adresse wurde gelöscht.

Wie bekomme ich einen guten Score?

Pflegen Sie Ihre Adressliste. Quentn unterstützt Sie dabei, einen guten Score zu erlangen. Die Adressen, bei denen die E-Mails nicht zustellbar waren, werden automatisch (temporär) gesperrt. So vermeiden Sie es, wiederholt an inaktive Adressen zu senden.

Nutzen Sie ausschließlich Kontakte, die sich über ein Formular eingetragen und ihre E-Mail-Adresse bestätigt haben: Durch das Double-opt-in Verfahren können Sie sich sicher sein, dass der Empfänger sich auch für Ihre Nachrichten interessiert - schließlich hat er sich dafür angemeldet.

Machen Sie Ihre E-Mails interessant. Das mag vielleicht merkwürdig für Sie klingen - aber das Verhalten des Empfängers beeinflusst Ihren Score maßgeblich. Öffnet er Ihre Mail nicht oder nur kurz, wirkt sich das negativ für Sie aus. Also: Geben Sie ihm Anreize, mit Ihnen zu interagieren.

Wenn Sie diese Punkte beachten, steht einer positiven E-Mail-Absender Reputation nichts mehr Wege und Ihre E-Mails landen garantiert im Postfach Ihrer Kontakte.